The Gas Chamber Temperature

In this article, the gas chamber temperature, that is the temperature of the gas chambers of Auschwitz during the mass executions, is calculated. There is no physical or written evidence for the Holocaust, thus the numerous eye witness reports are the only evidence for this crime. In the pronouncement of judgement of the first Frankfurt Auschwitz trial it is stated, that

Except for a few documents of limited informational value, the court relied almost exclusively on witness testimony in order to reconstruct the defendants’ deeds. [1]

Robert Jan van Pelt, professor at the university of Waterloo and Holocaust scholar, admits:

Ninety-nine per cent of what we know [about the Holocaust] we do not actually have the physical evidence to prove. [2]

The following calculation of the gas chamber temperature is based exclusively on such legally protected witness testimonies as well as on physical laws.

Operation of the gas chambers

The two identically built crematoria II and III of Auschwitz concentration camp both contained a gas chamber, each of which contained four hollow wire-mesh columns. From the roof of the crematoria, containers filled with Zyklon B were lowered through these columns into the gas chambers. [3] Zyklon B was a granulated material saturated with fluid hydrogen cyanide. Through heat transfer from the room air of the gas chamber to the hydrogen cyanide contained in the Zyklon, the hydrogen cyanide vaporized. Two to three minutes after the introduction of the Zyklon into the gas chamber, everyone inside of the gas chamber had died of cyanide poisoning. The hydrogen cyanide contained in the Zyklon vaporized completely in this short time span, otherwise a lower amount of Zyklon would have been used. Regarding the duration of the mass executions, the chemist Germar Rudolf wrote:

According to conventional accounts, the ‘gas chamber’ doors had at most one peephole, which SS physicians allegedly availed themselves of to supervise the proceedings. Such witnesses would thus be the only ones not reporting from hearsay. In his 1992 report Professor G. Jagschitz quotes one such ‘qualified’ witness. The Auschwitz camp physician he quotes – Dr. Horst Fischer, who claims to have frequently supervised ‘gas chamber’ executions himself – reports of gassing times of two to three minutes, which agrees with the claims of the vast majority of all other witnesses. The former Camp Commandant R. Höß also spoke of 3 to, in exceptional cases, 15 minutes. [4]

Determining the gas chamber temperature

Heat transfer, i.e. the exchange of thermal energy between physical systems due to a temperature difference, satisfies the equation:

Q = \alpha \cdot A \cdot \Delta T \cdot \Delta t [5]

Q is the amount of heat transferred (in joule)
\alpha is the heat transfer coefficient (in W/(m2K))
A is the cross-sectional surface area (in m2)
\Delta T is the temperature difference (in Kelvin)
\Delta t is the time interval (in seconds)

To calculate the gas chamber temperature, the heat transfer from the room air of the gas chamber to the hydrogen cyanide contained in the Zyklon is examined. Through determining Q, \alpha and A one can calculate the temperature difference \Delta T between the room air and the hydrogen cyanide that is required to vaporize the hydrogen cyanide in \Delta t = 2,5 \text{min}:

\Delta T = \frac{Q}{\alpha \cdot A \cdot \Delta t}

The heat of evaporation of hydrogen cyanide is 998,6 kJ/kg, [6] i.e. it is required to transfer 998,6 kJ of thermal energy to 1 kg of hydrogen cyanide in order to evaporate it, even if it is already close to its boiling point.
The Zyklon containers in the interior of the wire-mesh columns were, too, made of wire-mesh. Each container held 5,096 kg of hydrogen cyanide per 1 m2 of container wall (see appendix).

Let Q designate the thermal energy that had to be transferred to a filled Zyklon container per 1 m2 container wall in order to vaporize the hydrogen cyanide:

Q = 5,096 \text{kg} \cdot 998,6 \text{kJ/kg} = 5089 \text{kJ}

The heat transfer coefficient \alpha satisfies the equation: \alpha = \lambda / l . [5] \lambda is the thermal conductivity of the thermal boundary layer, which in this case is the layer of granular material that is already devoid of hydrogen cyanide (because it already evaporated). l is the thickness of this layer of granular material. The granular material Zyklon was made of was diatomaceous earth, which has a thermal conductivity of \lambda = 0,06 \,\frac{\text{W}}{\text{m}\cdot\text{K}}. [7]
The Zyklon containers had a square base of 15 cm side length. Inside the containers there were additional wire-meshes with a distance of 25 mm to the exterior container walls. [3] Therefore, the thermal boundary layer had an average thickness l of

l = 0,5 \cdot 25 \text{mm} = 0,0125 \text{m}

Now, the heat transfer coefficient \alpha a can be calculated:

\alpha = \frac{\lambda}{l} =  \frac{0,06 \,\frac{\text{W}}{\text{m K}} }{0,0125\text{m}} = 4,8\,\frac{\text{W}}{\text{m}^2 \text{K}}

Using 1 kJ = 1000 J and 2,5 min = 150 s \Delta T can finally be computed:

\Delta T = \frac{Q}{\alpha \cdot A \cdot \Delta t} = \frac{5089000\text{J}} { 4,8\,\frac{\text{W}}{\text{m}^2 \text{K}} \cdot 1\text{m}^2 \cdot 150\text{s}} = 7068\text{K}

Hence, the gas chamber temperature had to be at least 7000°C in order to vaporize the hydrogen cyanide contained in the Zyklon completely in 2,5 min.

The result does not depend on whether and how the gas chambers or the Zyklon containers were heated. The regulations for using Zyklon B as an insecticide demanded the outgassing of the Zyklon to last for a minimum of 16 hours. [8] That is why using Zyklon B for delousing was done at far lower temperatures.

Conclusion

No one could have survived being in close proximity to a 7000°C warm gas chamber, but the Jews didn’t mind, because their cause of death was not the immense heat but cyanide poisoning. Thus, Jews are highly heat resistant. This is also the reason why the members of the Sonderkommando were Jews. Even the SS man on the roof of the gas chamber, who filled the containers with Zyklon, had to be a heat resistant Jew.
The materials the gas chambers consisted of had to be highly heat resistant, too. Pressure and temperature are directly proportional to each other, thus these materials had to have unbelievable properties like, for example, incredibly high hardness. If the germans had had knowledge about these materials, they could have built airplanes light as a feather. One cartridge fired from a rifle could have sunk an armored cruiser. The defeat of the German Empire thus proves that the Germans couldn’t have built the gas chambers. The Holocaust was, for unknown reasons, carried out by the Jews themselves. The blame was laid on the Germans in order to draw the attention off of the Jewish perpetrators.

Appendix

The Zyklon containers inside of the wire-mesh columns held 5,096 kg of hydrogen cyanide per 1 m2 of container wall:

Let G designate the base area of a Zyklon container.

G = (15\text{cm})^2 - (10\text{cm})^2 = 125\text{cm}^2

Let h designate the filling height of a Zyklon container per 1 m2 of container wall.

4\cdot 0,15\text{m} \: \cdot \: h = 1\text{m}^2 \implies h = \frac{10}{6}\,\text{m}

Zyklon was kept in tin cans. Each can contained 1,435 kg hydrogen cyanide and had a radius of 7,7 cm and a height of 31,5 cm. [9]

Let V designate the volume of a tin can containing 1,435 kg of hydrogen cyanide.

V = \pi \cdot (\text{radius})^2 \cdot \text{height} = 3,1416\cdot (7,7\text{cm})^2 \cdot 31,5\text{cm} = 5867\text{cm}^3

Let m designate the mass of hydrogen cyanide contained in a filled Zyklon container per 1 m2 of container wall:

G\cdot h = \frac{V}{1,435} \cdot m \cdot \frac{1}{\text{kg}} \implies m = \frac{G \cdot h}{V} \cdot 1,435\text{kg}

\implies m = \frac{125\text{cm}^2 \cdot \frac{1000}{6}\,\text{cm} \cdot 1,435\text{kg}} {5867\text{cm}^3} = 5,096\text{kg}

List of references

[1] ^ First Frankfurt Auschwitz trial (1963-1965), reference nr.: 50/Ks 2/63, Seite 109

[2] ^ Toronto Star, daily newspaper, 27.12.2009

[3] ^ Robert Jan van Pelt, The van Pelt Report, 1999, Seite 113

[4] ^ Germar Rudolf, Die ’Gaskammern’ von Auschwitz und Majdanek, quote in English

[5] ^ Wikipedia, thermal conduction

[6] ^ VDI Heat Atlas, 2nd edition, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010, Seite 302

[7] ^ The Engineering Toolbox

[8] ^ Jean-Claude Pressac, Auschwitz: Technique and Operation of the Gas Chambers, 1989, Seite 19

[9] ^ Polnisch-sowjetische technische und chemische forensische Expertise, August 1944, Lublin

Die Gaskammertemperatur

In diesem Artikel wird die Temperatur berechnet, die während der Massenexekutionen in den Gaskammern von Auschwitz herrschte. Für das Stattfinden des Holocausts gibt es keine physischen oder schriftlichen Beweise, daher sind die zahlreichen Augenzeugenberichte der alleinige Beweis dieses Verbrechens; so heißt es etwa in der Urteilsverkündung des ersten Frankfurter Auschwitzprozesses:

Außer wenigen und nicht sehr ergiebigen Urkunden standen dem Gericht zur Rekonstruktion der Taten der Angeklagten fast ausschließlich nur Zeugenaussagen zur Verfügung. [1]

Auch Robert Jan van Pelt, Professor an der Universität Waterloo und Auschwitz-Experte, gesteht:

Für 99 Prozent dessen, was wir über den Holocaust wissen, haben wir keine physischen Beweise. [2]

Die nun folgende Berechnung der Gaskammertemperatur basiert ausschließlich auf solchen rechtlich geschützten Zeugenaussagen sowie auf physikalischen Gesetzmäßigkeiten.

Funktionsweise der Gaskammern

Die beiden baugleichen Krematorien II und III des KZ Auschwitz enthielten jeweils eine Gaskammer, in die je vier Säulen aus Drahtnetz eingebaut waren. Von den Dächern der Krematorien aus wurden durch diese Säulen mit Zyklon B befüllte Behälter in die Gaskammern herabgeführt. [3] Zyklon B war ein mit flüssiger Blausäure durchtränktes Granulat. Durch Übertragung von Wärmeenergie von der Raumluft der Gaskammern auf die im Zyklon enthaltene Blausäure wurde diese zu einem Gas. Zwei bis drei Minuten nach Einführung des Zyklon in die Gaskammer waren alle Menschen in der Gaskammer aufgrund von Inhalation gasförmiger Blausäure tot. Die im Zyklon enthaltene Blausäure verdampfte also innerhalb dieser Zeitspanne vollständig; andernfalls wäre eine geringere Menge an Zyklon verwendet worden. Über die Exekutionsdauer schreibt der Chemiker Germar Rudolf:

Nach herkömmlicher Darstellung sollen nämlich die Türen zu den Gaskammern höchstens ein Guckloch besessen haben, durch das SS-Ärzte den Vorgang angeblich überwacht haben. Somit wären solche Zeugen die einzigen, die nicht vom Hörensagen leben. Prof. G. Jagschitz zititert in seinem 1992 erstellten Gutachten einen solchen kompetenten Zeugen. Der von ihm angeführte Arzt des Lagers Auschwitz Dr. Horst Fischer, der selber regelmäßig die Aufsicht bei ‘Gaskammerexekutionen’ gehabt haben will, berichtet in Übereinstimmung mit der überwiegenden Mehrzahl aller anderen Zeugen von Tötungszeiten von 2 bis 3 Minuten. Auch der ehemalige Lagerkommandant R. Höß spricht von 3 bis in Ausnahmen 15 Minuten. [4]

Bestimmung der Gaskammertemperatur

Für die Wärmeübertragung, d.h. den Transport von Energie infolge eines Temperaturunterschiedes, gilt:

Q = \alpha \cdot A \cdot \Delta T \cdot \Delta t [5]

Q ist die übertragene Wärmemenge (in Joule)
\alpha ist der Wärmeübergangskoeffizient (in W/(m2K))
A ist die betrachtete Kontaktfläche (in m2)
\Delta T ist der Temperaturunterschied (in Kelvin)
\Delta t ist das betrachtete Zeitintervall (in Sekunden)

Zur Berechnung der Gaskammertemperatur wird die Wärmeübertragung von der Raumluft der Gaskammer auf die im Zyklon enthaltene Blausäure untersucht. Durch Bestimmung von Q, \alpha und A kann der Temperaturunterschied \Delta T zwischen der Raumluft und der Blausäure berechnet werden, der nötig ist, um die Blausäure in \Delta t = 2,5 \text{min} zu verdampfen:

\Delta T = \frac{Q}{\alpha \cdot A \cdot \Delta t}

Blausäure hat eine Verdampfungswärme von 998,6 kJ/kg, [6] d.h. nach Übertragung von 998,6 kJ Wärmeenergie auf 1 kg flüssige Blausäure befindet sich diese im gasförmigen Zustand. Auch einer Flüssigkeit, die sich schon am Siedepunkt befindet, muss zur Verdampfung ihre Verdampfungswärme zugeführt werden.
Die Zyklon-Behälter im Inneren der Drahtnetzsäulen waren aus Drahtnetz und fassten je 1 m2 Behälterwand 5,096 kg Blausäure (siehe Appendix).

Q bezeichne die Wärmemenge, die je 1 m2 Behälterwand auf einen befüllten Zyklon-Behälter übertragen werden musste, um die Blausäure zu verdampfen.

Q = 5,096 \text{kg} \cdot 998,6 \text{kJ/kg} = 5089 \text{kJ}

Für den Wärmeübergangskoeffizienten \alpha gilt: \alpha = \lambda / l . [5] Hierbei bezeichnet \lambda die Wärmeleitfähigkeit der thermischen Grenzschicht, welche in diesem Fall diejenige Schicht des Granulats war, aus der die Blausäure bereits verdampft war, und l bezeichnet die Dicke dieser Schicht. Die granulare Materie des Zyklon bestand aus Kieselgur, welches eine Wärmeleitfähigkeit von \lambda = 0,06 \,\frac{\text{W}}{\text{m}\cdot\text{K}} besitzt. [7]
Die Zyklon-Behälter hatten eine quadratische Grundfläche von 15 cm Seitenlänge. Im Inneren der Behälter befand sich ein weiteres Drahtnetz mit einem Abstand von 25 mm zur äußeren Behälterwand [3]. Die Grenzschicht besaß also eine mittlere Dicke l von

l = 0,5 \cdot 25 \text{mm} = 0,0125 \text{m}

Nun kann der Wärmeübergangskoeffizient \alpha bestimmt werden:

\alpha = \frac{\lambda}{l} =  \frac{0,06 \,\frac{\text{W}}{\text{m K}} }{0,0125\text{m}} = 4,8\,\frac{\text{W}}{\text{m}^2 \text{K}}

Mit 1 kJ = 1000 J und 2,5 min = 150 s ergibt sich:

\Delta T = \frac{Q}{\alpha \cdot A \cdot \Delta t} = \frac{5089000\text{J}} { 4,8\,\frac{\text{W}}{\text{m}^2 \text{K}} \cdot 1\text{m}^2 \cdot 150\text{s}} = 7068\text{K}

Das bedeutet, dass die Gaskammertemperatur während der Exekution mehr als 7000°C betragen haben muss, um die gesamte im Zyklon enthaltene Blausäure innerhalb von 2,5 min zu verdampfen.

Ob oder wie die Gaskammern oder die Behälter erhitzt wurden hat keine Auswirkung auf dieses Ergebnis. Bei der Verwendung von Zyklon B als Insektizid war eine Mindestzeit von 16 Stunden für die Ausgasung des Zyklons vorgeschrieben, [8] weshalb die Insektenvernichtung bei sehr viel niedrigeren Temperaturen stattfand.

Schlussfolgerungen

Niemand kann auch nur in der Nähe einer 7000°C heißen Gaskammer überleben, aber den Juden machte die Temperatur offenbar nichts aus, denn sie starben nicht aufgrund der Hitze sondern an Cyanidvergiftung. Juden sind also hochgradig hitzebeständig. Das erklärt auch, warum die Mitglieder des Sonderkommandos Juden waren. Auch der SS-Mann auf dem Dach der Gaskammer, der die Behälter mit Zyklon befüllte, muss ein hitzebeständiger Jude gewesen sein.
Die Materialien, aus denen die Gaskammer bestand, müssen ebenfalls diese außerordentlich hohe Hitzebeständigkeit besessen haben. Temperatur und Druck sind direkt proportional zueinander, d.h. diese Materialien müssen sagenhafte Eigenschaften besessen haben wie z.B. eine unglaublich hohe Festigkeit. Hätten die Deutschen Kenntnis über derartige Materialien gehabt, hätten sie federleichte Flugzeuge bauen können. Ein Geschoß aus einem Karabiner hätte einen Panzerkreuzer versenkt. Die Niederlage des Deutschen Reiches beweist daher, dass die Deutschen die Gaskammern nicht gebaut haben können. Der Holocaust wurde aus unbekannten Gründen von den Juden selbst durchgeführt und war somit eine rein innerjüdische Angelegenheit. Die Schuld am Holocaust wurde den Deutschen nur in die Schuhe geschoben, um von der wahren jüdischen Täterschaft abzulenken.

Appendix

Die Zyklon-Behälter im Inneren der Drahtnetzsäulen fassten je 1 m2 Behälterwand 5,096 kg Blausäure:

G bezeichne die Schüttgrundfläche eines Zyklon-Behälters.

G = (15\text{cm})^2 - (10\text{cm})^2 = 125\text{cm}^2

h bezeichne die Füllhöhe eines Zyklon-Behälters je 1 m2 der äußeren Behälterwand.

4\cdot 0,15\text{m} \: \cdot \: h = 1\text{m}^2 \implies h = \frac{10}{6}\,\text{m}

Zyklon wurde in Blechdosen aufbewahrt. Eine Dose, die 1,435 kg Blausäure enthielt, besaß einen Radius von 7,7 cm und eine Höhe von 31,5 cm. [9]

V bezeichne das Volumen einer Zyklon-Dose, die 1,435 kg Blausäure enthielt.

V = \pi \cdot (\text{Radius})^2 \cdot \text{H\"ohe} = 3,1416\cdot (7,7\text{cm})^2 \cdot 31,5\text{cm} = 5867\text{cm}^3

m bezeichne die Masse der Blausäure, die ein befüllter Zyklon-Behälter je 1 m2 Behälterwand enthielt.

G\cdot h = \frac{V}{1,435} \cdot m \cdot \frac{1}{\text{kg}} \implies m = \frac{G \cdot h}{V} \cdot 1,435\text{kg}

\implies m = \frac{125\text{cm}^2 \cdot \frac{1000}{6}\,\text{cm} \cdot 1,435\text{kg}} {5867\text{cm}^3} = 5,096\text{kg}

Quellenverzeichnis

[1] ^ 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess (1963-1965), Aktenzeichen: 50/Ks 2/63, Seite 109

[2] ^ Toronto Star, kanadische Tageszeitschrift, 27.12.2009

[3] ^ Robert Jan van Pelt, The van Pelt Report, 1999, Seite 113

[4] ^ Germar Rudolf, Die ’Gaskammern’ von Auschwitz und Majdanek

[5] ^ Wikipedia, Wärmeübertragungskoeffizient

[6] ^ VDI Heat Atlas, 2nd edition, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010, Seite 302

[7] ^ The Engineering Toolbox (Kieselgur heißt auf Englisch diatomaceous earth.)

[8] ^ Jean-Claude Pressac, Auschwitz: Technique and Operation of the Gas Chambers, 1989, Seite 19

[9] ^ Polnisch-sowjetische technische und chemische forensische Expertise, August 1944, Lublin